Das Mittelmeer als neuer Raum der Abschreckung

Flüchtlinge und MigrantInnen an der südlichen EU-Außengrenze

Denn seit einem Jahrzehnt ist das Mittelmeer zu einem wahrhaft trennenden Graben geworden. In Europa präsentiert man diese soziale Kluft als eine natürliche
Gegebenheit, die der Geographie der unterschiedlichen Kontinente entspricht. Auf der einen Seite erhebt sich ein Europa, dessen alte kolonialistische Raffgier und Herrschsucht mehr und mehr durchscheinen. Auf der anderen Seite erkennt man schemenhaft die ”gefährlichen Klassen”, die sich durch Armut, Migration und Unberechenbarkeit auszeichnen. Nie zuvor haben die europäischen Staaten die soziale Frage im Mittelmeerraum derart ungeschminkt geopolitisch umgedeutet, und nie zuvor haben sie die Bewegungen aus dem Süden so massiv in die Schiffbrüchigkeit und in den Tod auf See getrieben.

Helmut Dietrich | 2005